19.01.2006 - 24 Stunden von Köln

Mit dem spontanen Einsatz beim 24-Stunden-Rennen von Köln am kommenden Wochenende, beendet Marcel früher als eigentlich geplant die Winterpause.

Der Entschluss zur Teilnahme an dem deutschlandweit wohl attraktivsten Indoor-Spektakel wurde kurzfristig am vergangenen Sonntag in Kerpen gefasst. Auf der anspruchsvollen Bahn in Köln-Rodenkirchen wird der 17-Jährige für das Team "Krafft-Walzen" kräftig das Gaspedal quälen.

"Nach 10 Jahren werde ich am Wochenende das erst Mal wieder ein Indoor-Chassis pilotieren. Da der Entschluss zur Teilnahme ganz kurzfristig gefasst wurde, konnte ich mich nicht vorbereiten. Gestern habe ich zwar noch schnell 50 Runden abgespult und die Zeiten stimmten. Allerdings muss ich beim Rennen mit 25 Kilo Zusatzgewicht antreten, die hinten und dann auch noch einseitig in eine Kiste gelegt werden, was das Chassishandling extrem schwierig macht. Wir werden sehen, ob ich trotz dieses Handicaps die Zeiten dann noch mitgehen kann. Auf jeden Fall werden wir 'ne Menge Spaß haben und ein Mal muss man bei den 24 Stunden von Köln dabei gewesen sein" kommentierte Marcel seinen spontanen Entschluss!

anfahrt_24h.jpg
 

22.12.2005 - Merry Christmas

4605977 kopie1.jpg
 

21.12.2005 - Winterpause bis 16.02.2006

Mit einem KSN Doppelsieg beim traditionellen Graf Berghe von Trips Memorial im Oktober und dem Finalsieg letzten Monat beim prestigeträchtigen Kerpener Winterpokal, beendete Marcel Lipp seine diesjährige Kartsaison. Nun geht es in die wohlverdiente Winterpause, die am 17. Feb. 2006 mit dem WinterCup-Auftakt in Lonato/Southgarda endet.

Auch im nächsten Jahr wird an dieser Stelle wieder in gewohnter Form über alle Aktivitäten des KSN Piloten berichtet. Bis dahin allen Besuchern dieser Homepage eine erholsame Winterpause!


ferrari.jpg
 

28.11.2005 - Winterpokal: Marcel siegt im Finale

Extreme Wetterbedingungen mit Schnee, Regen und Temperaturen um den Gefrierpunkt begleiteten gestern den traditionellen Kerpener Winterpokal!

Im freien Training noch unangefochten auf Platz 1, reichte es im Zeittraining "nur" für den 3. Platz, da Marcel in den zur Verfügung stehenden 5 Minuten nicht eine freie Runde fand. Im ersten Lauf hatte der KSN Pilot bereits schon in der Einführungsrunde mit einem übermotivierten Fahrer zu kämpfen und konnte sich nur mit Mühe seiner heftigen Attacken von hinten erwehren, der dann aber nach Startfreigabe ganze Sache machte und den Memorial-Vize in die Reifenstapel schickte. Das komplette Starterfeld war auf und davon, als Marcel sein Kart wieder anschob und die Verfolgung aufnahm. Mit einer showreifen Aufholjagd schloss er zunächst die große Lücke, bremste geschickt seine Gegner aus, überrundete noch etliche Konkurrenten und beendete das Rennen auf dem sensationellen 6. Platz!

Auch der Start zum zweiten Lauf war glücklos. Aufgrund der äußerst schlechten Streckenverhältnisse kollidierten zwei Fahrer auf der rutschigen Bahn und rissen den jungen Dormagener mit ins Aus. Ein Streckenposten lies das Anschieben auf der Strecke nicht mehr zu und hob das Kart über die Reifen in die Box. Von dort nahm Marcel abermals die Verfolgung auf, doch mit über einer Runde Rückstand in einer auf 11 Runden gekürzten Renndistanz war diesmal nicht mehr als Platz 15 drin.

Ins Finale ging es nach Addition beider Läufe vom 11. Startplatz. Und hier bestätigte der 16jährige erneut seine top Performance. Bereits nach der ersten Runde wurde er auf Platz 5 geführt, um nach zwei weiteren Runden die Führung zu übernehmen. Unbeeindruckt von Kälte, Schnee und schlammiger Strecke setzte sich der diesjährige DKM-Auftaktsieger weit vom restlichen Feld ab und sah nach einer Galavorstellung und der schnellsten Rennrunde als Erster die Zielflagge!


news_wipo.jpg
 

25.10.2005 - KSN Doppelsieg mit Ardigo und Lipp

Mit rund 130 Piloten in fünf verschiedenen Klassen war das prestigeträchtige Graf Berghe von Trips Memorial trotz des schlechten Wetters wieder außergewöhnlich gut besetzt. Wie erwartet, stellte die FA mit 50 Piloten auch quantitativ das stärkste Starterfeld, in dem sich die gesamte nationale Kartelite wiedertraf einschließlich dem amtierenden Formel A Europameister und Tony-Werks-Pilot Marco Ardigo, der an diesem Wochenende seinen ersten Testeinsatz auf dem für 2006 neu homologierten Racer EVS Chassis von Tony Kart hatte!

Nach Platz 4 im Zeittraining folgten für Marcel Lipp zwei blitzsaubere Doppelsiege in den Vorläufen seiner Gruppe. Das gleiche Ergebnis fuhr Teamkollege Ardigo in seiner Gruppe ein. Für die Startaufstellung zum alles entscheidenden Finale hieß das Punktgleichstand und somit wurden die gefahrenen Zeiten aus den Vorläufen addiert. Hierbei hatte Marcel mit den schnelleren Rundenzeiten die Nase vorn und startete von der Pole ins Finale.

Von dem erwarteten Gerangel in der ersten Kurve auf dem links herum gefahrenen Kerpener Kurs blieb auch der 16-jährige Dormagener nicht verschont. Auf Platz 3 liegend befand er sich 6 Runden im Zweikampf mit Marcel Schwabe und fand erst eine Runde später einen fairen Weg an ihm vorbei. Zwischenzeitlich fuhr Ardigo dem Feld auf und davon. In den verbliebenen 11 Runden schloss Marcel zwar noch mit der schnellsten Rennrunde die Lücke zum Teamkollegen, aber an Ardigo's Sieg war nicht mehr zu rütteln. Als souveräner Zweiter passierte der diesjährige DKM-Auftaktsieger die Ziellinie und machte so den KSN-Doppelsieg perfekt.

"Es war ein super Wochenende für mich und mein Team. Mit dem 2. Platz bin in voll zufrieden. Im Finale kam ich etwas zu spät auf Speed und konnte daher erst in der 7. Runde Marcel Schwabe passieren. So konnte Ardigo wegfahren und ich kam nicht mehr ganz ran. Ansonsten lief alles perfekt. Jetzt freue ich mich darauf, in den nächsten Tagen das neue Material zu testen", kommentierte Marcel später sichtlich zufrieden das Renngeschehen.

img_0048_memorial.jpg
 

25.10.2005 - Memorial - Impressionen online

Die schönsten Bilder vom Graf Berghe von Trips Memorial sind in der Galerie online!


img_00391.jpg
 

08.08.2005 - DKM Saison-Finale in Hahn

Nach dem grandiosen Auftaktsieg in Oschersleben, etlichen Ausfällen durch technische Defekte in Kerpen, Ampfing und Wackersdorf, folgte nun am vergangenen Wochenende die totale Ernüchterung beim Saison-Finale in Hahn!

Dabei war ein abgerissenes Flexstück im Zeittraining noch nicht einmal die Ursache allen Übels - denn dieser Defekt machte nach Marcels eigenen Angaben "nur" 2-3 Zehntel langsamer - und ein 11. Platz war immerhin noch ausbaufähig!!! Und in der Tat sollte der KSN-Pilot hier Recht behalten. Mit den Plätzen 5 und 4 in den Heats erkämpfte sich der 16-Jährige den 5. Startplatz für den Sprint. Aufgrund der stark abbauenden Reifen hatte Marcel hier allerdings bereits alle Hände voll zu tun, den 5. Platz über die Ziellinie zu retten. Die Reifen boten - obwohl bereits das linke Hinterrad gewechselt - einen Anblick des Grauens. Mit nur noch einem zur Verfügung stehenden neuen Vorderreifen ging es nun von Platz 5 in das 20 Runden lange Finale.

Während der DKM-Newcomer in den ersten beiden Runden die Pace der Spitze noch "einigermaßen" mitgehen konnte, wurde er im weiteren Verlauf des Rennens immer weiter zurückgereicht, bis Marcel am Ende mit nach außen gekehrtem Reifen-Innenleben als Elfter die Ziellinie passierte.

"Nach meinem Auftaktsieg in Oschersleben und meinem Grundspeed hätte ich dieses Jahr um den Titel fahren können, daher will und kann ich nicht mit dem 7. Platz in der Meisterschaft zufrieden sein" knirschte Marcel anschließend frustriert!


news_hahn.jpg
 

24.07.2005 - Herzlichen Dank

Unter der Bewerbung des Team DMV ging Marcel am vergangenen Wochenende bei der EM Qualifikation in Sosnova (CZ) an den Start.

"Für die hervorragende Betreuung während der gesamten Veranstaltung durch Herrn Manfred Schulte, sowie die gute medizinische Versorgung durch den eigens mitgebrachten Rennarzt, möchte ich mich nochmals ganz herzlich bedanken."

Marcel Lipp & Familie


dmv1.jpg
 

20.07.2005 - Sosnova (CZ): EM-Qualifikation

Wenn die Motorsport XL in ihrem Bericht vom 21. Juli schreibt, dass Burkhard Maring der einzige deutsche Fahrer war der sich nicht für das EM Finale qualifizieren konnte, so stimmt das "leider" nicht. Es traf noch etliche andere deutsche Fahrer die kein Ticket für La Conca erhielten. Doch sollte man dem Redakteur die nicht ganz richtige Berichterstattung verzeihen - schließlich wurde ihm vor dem Hotel in dem auch Marcel Lipp und sein Team übernachteten, das Auto incl. aller Unterlagen gestohlen!

Direkt von der DKM Wackersdorf ging es über die Grenze nach Sosnova (Tschechien), in den nördlichen Böhmerwald. Landschaftlich wunderschön, aber ansonsten keine Reise wert!

Dienstag, Ankunft auf der Kartbahn:
Der erste Eindruck nach langer Fahrt bei brütender Hitze: Bagger und sonstige Baufahrzeuge im Fahrerlager erledigten restliche "Renovierungsarbeiten"! Paddock installation war lt. Terminplan schließlich auch erst für Mittwoch vorgesehen. Während für den Team-LKW von Peter Kaiser noch eine passende Parklücke gesucht wurde, konnte der kleinere Multivan in dem Marcel Lipp mit Familie u. Hund anreiste problemloser untergebracht werden. Doch die ersten drei Schritte auf tschechischem Boden sollten in nachhaltiger Erinnerung für die "Rechtsaussteiger" bleiben. Ehe sie sich versahen, standen nämlich Hund und "Frauchen" bis zu den Knöcheln in frisch geteerten Schlaglöchern, gut getarnt durch eine Sandschicht. Frauchens Schuhe wurden also kurzerhand in der Tonne entsorgt, während die Pfoten von Hund Laica ein größeres Problem darstellten, an dessen Beseitigung noch heute gearbeitet wird!!!

Nachdem der Mittwoch für Aufbau und Registrierung vorgesehen war, standen für Donnerstag die technische Abnahme und anschließend zwei freie Trainings auf dem Terminplan. Theoretisch perfekt organisiert, erwies sich die Praxis mit den fehlenden, aber für die techn. Abnahme dringend benötigten Barcodes als totales Fiasko. Während Fahrer und Mechaniker ungefähr 2 Stunden bei da. 35 Grad Schattentemperatur in der sonnigen Warteschlange standen, wurden sie bestens von den weiblichen Teammitgliedern mit erfrischenden Getränken und Essen versorgt. Dann endlich kam die Nachricht, dass die Barcodes an der Grenze liegen und nicht durch den Zoll kommen. Folglich wurde die Abnahme auf den späten Mittag verschoben. Auch kein Problem, hätten da nicht einige Fahrer begründete Bedenken gehabt, nicht rechtzeitig zum ersten freien Training zu kommen. Folglich war die zweite Aufstellung zum "Scrutineering" entsprechend chaotisch. Doch es muss auch Positives berichtet werden. Als die Barcodes dann endlich in Sosnova eingetroffen waren, verlief alles - zumindest an diesem Tag - schnell und reibungslos!

Freitags wurden nach den freien Trainings noch zwei Zeittrainings gefahren. Am Samstag folgten dann drei von insgesamt fünf Heats. Obwohl Marcel im zweiten Qualifying noch drei Zehntel schneller wurde, reichte es trotzdem nur für Platz 60 von insgesamt 96 Statern. Hier muss noch erwähnt werden, dass zwischen dem ersten und dem zweiten Zeittraining lt. Zeitplan "eigentlich" eine Stunde lag, Marcel und Mechaniker jedoch nach einer Pseudospritprobe die in "ein" eigenartig riechendes Marmeladenglas abgefüllt wurde, noch 45 Minuten im Stau vor der Waage standen und erst 5 Minuten vor Beginn des zweiten Zeittrainings im Teamzelt ankamen. So blieb keine Zeit mehr die dringend notwendige Änderung des Setups vorzunehmen. Es wurde nur kurz der Wasserhaushalt des Fahrers ausgeglichen, um dann direkt im Sprint wieder zur Startaufstellung zu eilen!!
Immer vom gleichen Startplatz ging es nun in die Heats. Das bedeutete für den KSN-Pilot, sich aus den hinteren Reihen seiner Gruppe vorzuarbeiten. Im ersten Heat wurde er auch schon auf Platz 15 geführt, als ihm ausgerechnet in der "Schicksalsschikane" die Bremsmanschette platzte und Marcel nach einem vehemmenten Abflug in die Reifenstapel einschlug. Da die Reifen nicht oder nur teilweise ineinander gesichert waren, kam es bei solchen Ausritten auch schonmal vor, dass hier und da sich ein Reifen verselbstständigte und über die Strecke flog, doch dass nur am Rande erwähnt.
Nach dem Ausfall in Heat eins musste nun in den folgenden Heats alles auf eine Karte gesetzt werden. Ein neuer, noch nie gefahrener Vergaser wurde nun im zweiten Heat getestet, der allerdings völlig seinen Dienst versagte. Das Resultat war Platz 20! Für den dritten und letzten Heat an diesem Samstag wurden noch einige Veränderungen am Chassis vorgenommen, der Vergaser zurückgetauscht und diesmal ging es richtig vorwärts. Nach einer genialen Aufholjagd beendete der junge Dormagener das letzte Rennen dieses Tages auf dem 12. Platz! Wenn man die enorme Leistungsdichte berücksichtigt, nämlich dass die ersten 80 Fahrer im Zeittraining innerhalb von knapp neun zehntel Sekunden lagen, ein wirklich respektables Ergebnis!

Vor dem Warm Up zu den beiden restlichen Heats am Sonntag Morgen hatte Marcels Mechaniker die zündende Idee. Eine minimale Chassisveränderung brachte den gewünschten Erfolg. Das Resultat war Platz 1 für Marcel mit absoluter Bestzeit von allen Gruppen (96 Starter)! Auch im vierten Heat ging es richtig vorwärts und nach einigen Rangeleien, Remplern und Schubsern im Mittelfeld wurde das Rennen, wiederum mit der schnellsten Rennrunde auf Platz 13 beendet. Der fünfte und letzte Heat brachte die Entscheidung für die Finalteilnahme. Abermals pfeilschnell, war Marcel schon nach wenigen Runden auf Platz 14 zu finden, als er auf seinen langsameren Teamkollegen auflief, der auch noch meinte, eine ausgeprägte Kampflinie fahren zu müssen. Immer noch den versehentlichen und zum Ausfall führenden Rempler von Timo Leto bei der DKM in Kerpen im Nacken, fackelte der KSN-Pilot hier zu lange. Erst nach fünf Runden gelang ihm das blitzsaubere Überholmanöver. Zusammen mit dem überholten Teamkollegen machte Marcel zwar noch zwei weitere Plätze gut, doch mehr als Platz 12 war leider nicht mehr drin. Nach Addition aller fünf gefahrenen Heats wies das Punktekonto exakt 8 Punkte zuviel auf und so wurde der Einzug ins Finale knapp verpasst.

"Wenn man bei einer solch extremen Leistungsdichte das Qualifying verpatzt, ist ein Mal "Parken" schon zuviel. Dann habe ich bei meinem Teamkollegen im letzten Heat zu lange gefackelt, was mich auch noch ungefähr 5 Plätze gekostet hat. Fairerweise muss ich allerdings sagen, dass er sich hinterher bei mir entschuldigt hat. Ich für meinen Teil muss lernen, bei solch hochkarätigen Veranstaltungen meinen "Gentlemenfahrstil" abzulegen. Aber das ist wohl die mangelnde Erfahrung auf internationalem Parkett. Ab Sonntag war ich super schnell, aber da war es leider schon zu spät!"


img04672_news.jpg
 

10.07.2005 - Wolkenbruch und Sonnenschein

Der 4. Lauf der diesjährigen DKM im oberpfälzischen Wackersdorf wurde von extremen Wetterschwankungen begleitet. Sonnenschein aber auch sintflutartige Regenfälle waren ständige Begleiter!

Platz 8 im Zeittraining sowie die Plätze 5 und 6 in beiden Heats ergaben in Addition auch den 8. Platz für die Startaufstellung zum Sprint. Doch bereits in der ersten Runde wurde Marcel hier von hinten unsanft ins Aus befördert, was für das Finale einen Startplatz aus den hinteren Reihen zur Folge hatte. Auf nasser Strecke fehlten dem KSN-Piloten zwar knapp 3 Sekunden auf die Spitze. Trotzdem konnte der Finalsieger von Oschersleben hier überzeugen, indem er sich bis auf den 12. Platz vorarbeitete.


(99).jpg
 

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15


 



RBM Team